PJ-Tertial Anästhesiologie in Diakonissenanstalt zu Flensburg (9/2017 bis 12/2017)

Station(en)
OP (Diako und SFH), Intensiv (SFH), NEF
Heimatuni
Luebeck
Kommentar
gut:
- Kennenlernen vieler verschiedener Anästhesieverfahren möglich durch breite Fächerung der operativen Gebiete in beiden Häusern (Diako und SFH) mit besonderem Augenmerk auf regionale Anästhesieverfahren
- gute Einbindung in praktische Tätigkeiten (allerdings je nach gerade betreuendem Arzt)
- man merkt, dass der Chef sehr bemüht ist, dass man etwas lernt und ist bereit (in gewissem Umfang) auf Wünsche einzugehen
- grundsätzlich nette Stimmung im Team
- sehr gute Grundversorgung als Student (Unterkunft, Mittag und Taschengeld) und v.a. das Mittag im St. Franziskus ist sehr gut und reichhaltig

verbesserungswürdig:
- der Chef ist situationsbedingt oft sehr launisch und kann einen auch schonmal anschnauzen wenn man etwas nicht hinbekommt oder nicht weiß, nachtragend ist er allerdings nicht
- es gibt zwar einen konkreten Ausbildungsplan, der wird aber von keinem so richtig befolgt, so dass es doch sehr davon abhängig ist, mit wem man mitläuft, ob man viel lernt oder machen kann
Bewerbung
Bewerbung unkompliziert online über Uni Kiel
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
Sonst. Fortbildung
EKG
Tätigkeiten
Eigene Patienten betreuen
Punktionen
Braunülen legen
EKGs
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche fest
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.00