PJ-Tertial Dermatologie in Klinikum Bremen-Mitte (4/2017 bis 7/2017)

Station(en)
Dermatologie
Einsatzbereiche
OP, Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik, Notaufnahme
Heimatuni
Magdeburg
Kommentar

In der Dermatologie im Klinikum Bremen Mitte ist der Dermatologie in 3 Bereiche aufgeteilt, durch die man als PJler rotiert.
1. Tagesklinik
2. Konservative Station
3. Dermatochirurgische Station

Mit mir zusammen haben 2 andere PJler in der Dermatologie begonnen, für jeden Bereich also eine Person.
Am ersten Tag wurden wir von dem Chef der Klinik kurz begrüßt, im Team willkommen geheißen und uns wurden die Abläufe erklärt. Für jeweils drei Wochen wurden wir einem Bereich zugeteilt.
Ich hatte das Glück die ersten drei Wochen im OP zu verbringen. Morgens um 8:00 Uhr ging die Arbeit los. 16:30 ist Feierabend. Ich bin nie länger geblieben.

Von der Assistenzebene bis zur Chefebene waren alle Ärzte durchweg sehr freundlich und erklärten viel. Auch das Pflegepersonal ist sehr nett und hilft den, praktisch doch eher unerfahrenen Studenten, gerne weiter.

Chirurgische Station
Für mich als Pjler waren die Aufgaben auf der Chirugischen Station jeden Morgen von ca. 8:00-10:00 Uhr die venösen Zugänge für die OP-Patienten zu legen, Blutentnahmen und die eine oder andere Patientenaufnahme. Patientenaufnahmen auf der chirurgischen Station sind aber sehr kurz, da die gesamte OP-Aufklärung etc. schon im Vorfeld durch den Arzt erfolgt.
Um 10:00 Uhr hieß es dann "Ab in den OP". Fand ich super. Die erste Woche steht man viel daneben, assistiert etwas und wenn man sich gut anstellt, darf man auch schon nähen. Wenn man sich gut angestellt hat, darf man ab der zweiten Woche dann unter Aufsicht der Oberärztin kleine Eingriffe selbst durchführen und vorallem viel Nähen.
Als ich PJ gemacht habe, gab es zwei sehr kompetente Oberärztin für die Chirurgische Station, die viel erklärt haben.
Der Chef selbst operiert auch, jedoch in einem eigenen Operationssaal und meist alleine. Ab und an hatte ich aber auch dort die Möglichkeit zu assistieren.
Um einen kleinen Überblick über das Operationsfeld zu geben: Es werden alle Formen von Hautkrebs operiert, Melanom OPs mit Sentinel Lympknoten Entfernung, Defektdeckungen bei Ulzerationen & Lappenplastiken etc..
Die OP Zeit war sehr spannend und eine sehr lehrreiche Zeit. Ich konnte meine chirurgischen Fertigkeiten weiter ausbauen.

Tagesklinik:
Nach den chirurgischen drei Wochen ging es für mich auf die Tagesklinik. In die Tagesklinik kommen u.a. Patienten zur Testung von Allergien, zur Lichttherapie und Patienten mit dermatologischen Erkrankungen, die nicht mehr stationär behandelt werden müssen.
Meine Aufgaben als PJler waren morgens bei den Testungspatienten venöse Zugänge zu legen, vereinzelt Blutentnahmen zu machen und kleine chirurgische Wundsäuberungen durchzuführen (Debridement).
Ebenso Aufgabe der PJler auf der Tagesklinik ist die erste Sichtung und Anamneseerhebung von "Notfall" Patienten. "Notfall"-Patienten, sind Patienten, die ohne Termin ins Krankenhaus kommen. Im Anschluss wird mit einem Assistenzarzt besprochen wie das weitere Vorgehen ist.


Konservative Station:
Für den dritten Abschnitt befand ich mich auf der konservativen Station. Als PJ-Student läuft man jeden Morgen bei den Visiten mit. Der leitende Oberarzt ist sehr engagiert, stellt jeden Tag Fragen zu den Krankheitsbildern der Patienten und erklärt einiges. Defintiv eine sehr lehrreiche Zeit.
Nach den Visiten fallen auf der Station für die PJ Studenten viele Aufgaben an. Blutentnahmen durchführen und venöse Zugänge legen sowie stationäre Patientenneuaufnahmen machen. Mittags wurden die Neuaufnahmen dem Oberarzt vorgestellt. Nachmittags sind dann häufig nochmal 1-2 neue venöse Zugänge zu legen und kleine operative Eingriffe durchzuführen, vorallem Hautbiopsien entnehmen.


Nachdem ich mit der Rotation durch war, hatte ich das Glück nochmal 3 Wochen in den OP zu dürfen.

Für alle PJ-Studenten des Klinikums Bremen Mitte besteht die Möglichkeit an täglichen Fortbildungen teilzunehmen. Das ist wie im Studium, die erste Woche am besten zu jeder Veranstaltung hingehen und danach evaluieren, was Sinn macht.
Mir hat am besten die wöchentliche EKG Fortbildung gefallen. Der Seminarleiter bringt 10 pathologische EKGs für jeden Studenten mit und gemeinsam wird das jeweilige EKG erarbeitet.

Resümierend war das Praktische Jahr in Bremen Mitte eine super Zeit und sehr lehrreich.
Mir hat es so gut gefallen, dass ich auch direkt nach dem Studium begonnen habe dort zu arbeiten.

Bewerbung
Noch mehr Infos auf meinem Blog www.medmate.de/blog/
Unterricht
Häufiger als 5x / Woche
Inhalte
Fallbesprechung
Repetitorien
Patientenvorstellung
Nahtkurs
EKG
Bildgebung
Tätigkeiten
Eigene Patienten betreuen
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten aufnehmen
Untersuchungen anmelden
Notaufnahme
Braunülen legen
Chirurgische Wundversorgung
Patienten untersuchen
Mitoperieren
EKGs
Blut abnehmen
Punktionen
Briefe schreiben
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Frei verfügbar
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Gehalt in EUR
ca 580€
Gebühren in EUR
keine

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07