PJ-Tertial Chirurgie in St. Johannes Hospital Duisburg (5/2017 bis 8/2017)

Station(en)
AC, PHC, UC
Einsatzbereiche
Station, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, OP
Heimatuni
Berlin
Kommentar
Teils sehr unterschiedlicher Umgang in den unterschiedlichen chirurgischen Teams. AC zu empfehlen, wenn einen die Krankheitsbilder interessieren, sicher auch gut im Hinblick auf die Prüfung. Sehr freier Umgang, man wird nicht direkt eingebunden, aber wenn Eingeninitiative da ist, kann man auch viel mit assistieren und in der Ambulanz eigenständig Patienten aufnehmen, untersuchen, auch auf Visite werden Fragen gerne beantwortet. Sich eigenständig einbringen ist hier sehr wichtig.
PHC lernt man viel Wundmanagement, Handchirurgische Besonderheiten, Verbrennungen und Lappenplastiken. Sehr angenehmer Umgang mit PJlern und absolut zu empfehlen.
UC ist bemüht, die PJler in den OP-Plan mit einzubeziehen, es wird einem Vieles erklärt und ist gut im Team integriert - sowohl in der Ambulanz als auch im OP.
Generell hat mir das Haus sehr gut gefallen, nicht nur wegen der Vergütung und dem freien Essen, sondern auch durch die kleine Größe. Dadurch kann man selbstständig viele unterschiedliche Disziplinen näher kennenlernen, auch selbstinitiativ wechseln und durchrotieren.
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Bildgebung
Tätigkeiten
Chirurgische Wundversorgung
Patienten untersuchen
Röntgenbesprechung
Gipsanlage
Blut abnehmen
Patienten aufnehmen
Mitoperieren
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
573

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
4
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.60