PJ-Tertial Augenheilkunde in Johanniter-Krankenhaus Bonn (5/2016 bis 9/2016)

Station(en)
3a
Einsatzbereiche
OP, Station, Diagnostik, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Bonn
Kommentar
Man darf viel selbstständig arbeiten und Patienten voruntersuchen und bildgebende Diagnostik selbstständig durchführen. Leider waren manchmal alle Räume in der Ambulanz besetzt, sodass ich hauptsächlich auf der Station tätig war und in die Ambulanz nur hingegangen bin, wenn ich gebrauch wurde, was aber nicht schlimm ist, denn auf der Station hatte ich enge Betreuung und mehr Zeit zum Üben und konnte dann in der Ambulanz das umsetzen, was ich auf der Station gelernt habe.

Am Johanniter gibt es nur eine Stunde pro Woche Fortbildung, was, verglichen mit anderen Häusern, zu wenig ist.
Am Johanniter wird von einem erwartet, an chirurgischen Bereitschaftsdiensten teilzunehmen, unabhängig davon, welches Fachgebiet, in dem man zu diesem Zeitpunkt ausgebildet wir . Laut PJ-Richtlinien ist das UNzulässig, denn „Dienste werden in dem Fachgebiet durchgeführt, in dem der Studierende zu diesem Zeitpunkt ausgebildet wird“. D.h. Während des Inneren-Tetials und Wahlfach-Tertails darf und soll man ablehnen, an chirurgischen Bereitschaftsdiensten teilzunehmen. Gerade wenn man in dem Krankenhaus nicht geprüft wird, hat man dann sowieso nichts zu verlieren.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Tätigkeiten
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Blut abnehmen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
400

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.93