PJ-Tertial Gynäkologie in Mayo General Hospital (5/2016 bis 9/2016)

Station(en)
Maternity Ward, Gynae Ward, OP, Outpatients Department
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station
Heimatuni
Luebeck
Kommentar
Bewerbung:
Ich habe mich ein knappes Jahr vor Beginn des Tertials per E-Mail bei Clodagh Monaghan beworben. Die Dame kümmert sich in Castlebar um die deutschen Studenten , ist sehr freundlich und schnell im Antworten. Ich würde allerdings empfehlen sich noch etwas früher zu bewerben (ich wollte ursprünglich einen Platz in der Chirurgie, die waren zu dem Zeitpunkt aber alle schon vergeben).

Unterkunft:
Wenn man mit Clodagh alles geklärt hat bekommt man ein "offer letter" mit einer Liste von privaten Vermietern im Anhang, bei denen man sich teils per Mail, teils aber auch nur telefonisch melden kann. Ich hatte ein Zimmer bei einem sehr netten älteren Ehepaar (Margaret und Jimmy McNicholas), das zu einem vernünftigen Preis angeboten wurde. Die Küche habe ich mir mit den beiden und anderen Studenten, die auch dort wohnten, geteilt. Ein paar andere Studenten haben bei John O'Donnell gewohnt und waren dort auch sehr zufrieden. Generell sollte man bei den Vermietern aber genau hinschauen und erst etwas bezahlen, wenn man sich die Wohnung genau angesehen hat und sicher ist, dass man da wohnen möchte ( ist zwar eigentlich gesunder Menschenverstand, ich habe da aber anfangs mit einer Vermieterin leider schlechte Erfahrungen gemacht..)

Einkaufsmöglichkeiten:
Generell sind Lebensmittel in Irland etwas teurer als bei uns. Es gibt in Castlebar aber einen Aldi, der etwas besser ausgestattet ist als man das aus Deutschland gewohnt ist und gute Preise hat. Ansonsten gibt es zB auch einen Tesco wenn man mal etwas ausgefalleneres sucht.

Krankenhaus:
In Irland sind die Ärzte in Teams aufgeteilt und man wird als Student einem Team zugeteilt. Ein Team besteht aus einem Consultant (irgendwas zwischen Ober- und Chefarzt), zwei Registrars (vergleichbar mit älteren/erfahreneren Assistenzärzten) und einem Senior House Officer (SHO, weniger erfahrene/ neue Assistenzärzte). Jedes Team hat pro Woche einen festen OP-Tag und feste Sprechstunden im Outpatients Department (antenatal clinic und eine Sprechstunde je nach Fachgebiet des Consultants) und in der Ambulanz (wo dann auch Untersuchungen, Ultraschall, Einsetzen von Spiralen etc. gemacht werden). Morgens gibt es eine Frühbesprechung und danach Visite. Ich bin immer vor der Frühbesprechung gekommen, um einmal nach den Patienten meines Teams zu sehen, weil mein Consultant gern wollte, dass ich die Patienten morgens in der Visite vorstelle. Freitag morgens werden die Patienten in der Frühbesprechung von den Studenten vorgestellt. Abgesehen davon hatte ich eigentlich keine Aufgaben. Als Student schaut man in Irland leider hauptsächlich zu. Mein Registrar hat mich aber glücklicherweise häufig "inoffiziell" ein paar Sachen machen lassen, so wie Ultraschall, Spekulumeinstellung etc. Außerdem hatte man auch immer die Möglichkeit im labour ward bei Geburten dabei zu sein.
Das Mayo General Hospital ist ein eher kleines Krankenhaus, sodass Patienten mit Krebserkrankungen generell eher nach Galway geschickt werden und man von diesem Aspekt der Gyn eher wenig mitbekommt.
Brustkrebs wird in Irland von den Chirurgen behandelt. Es gibt die Möglichkeit an einem Freitag mit Prof. Barry (einem Chirurgen) nach Galway zu fahren. Er macht dort vormittags Brustkrebssprechstunde und nachmittags Operationen. Man muss dafür zwar sehr früh aufstehen, aber es lohnt sich, da mal für einen Tag mitzufahren.
Das Team war im Allgemeinen sehr nett, manche interessieren sich mehr für einen, manche weniger, aber das ist ja eigentlich überall so.
Die Arbeitsatmosphäre ist im Vergleich zu Deutschland relativ entspannt, man geht auch öfter mal einfach zwischendurch nen Kaffee trinken.
Freitags geht das Programm immer nur bis 11.30, danach hat man frei.
Urlaubstage nehmen ist generell eigentlich auch kein Problem, das muss man dann mit seinem Consultant abklären.

Freizeit:
Castlebar liegt im wunderschönen (und touristisch im Vergleich zu anderen Regionen in Irland weniger erschlossenen) County Mayo. Wir haben uns sehr oft mit ein paar PJlern zusammen getan um am Wochenende ein Auto zu mieten (möglich in Castelbar selbst, billiger aber am Knock Airport, wo man dann mit dem Bus hinfahren muss) und haben die Gegend erkundet. Es gibt in der Umgebung schon einiges zu sehen und zu unternehmen, zB eine Tour nach Achill Island, eine Fahrradtour auf dem Great Western Greenway, Besteigung des Croagh Patrick, bei schönem Wetter ein Ausflug an den Strand (ziemlich schön ist es am Old Head), Tour durch Connemara, Galway und und und.
An einem verlängerten Wochenende sind zB auch Nordirland und der Süden mit Ring of Kerry, Dingle usw gut machbar.
In Castlebar gibt es außerdem auch ein Kino, eine Bowlingbahn, die ein oder andere Shoppingmöglichkeit (hier aber nichts zu großes erwarten) und selbstverständlich einiges an Pubs.
Alles in Allem würde ich das Tertial so auf jeden Fall wieder machen, allerdings weniger wegen des großen Lerngewinns, sondern wegen des wunderschönen Landes, der freundlichen Menschen und natürlich auch der anderen PJler, die ich kennengelernt habe.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Repetitorien
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Gebühren in EUR
600

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
4
Stimmung Klinik
3
Unterricht
2
Betreuung
3
Freizeit
1
Lehre auf Station
3
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.80