PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Kantonsspital Glarus (3/2016 bis 6/2016)

Station(en)
4 und 5
Einsatzbereiche
Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Station, OP, Notaufnahme
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Das KSGL ist ein sehr persönliches Spital mit einem für die Größe des Hauses weitem Spektrum an operativen Fächern. Zum Großteil wird dies durch Belegärzte gewährleistet, die mehrmals wöchentlich kommen (Auge, Neuro, Uro, HNO, Orthopädie,...). In das Haus integriert ist eine Allgemein- und Viszeralchirurgie, Unfallchirurgie sowie seltener auch Thorax- und Gefäßchirurgische Eingriffe. Für Leute, die an einer soliden Ausbildung ohne viel Hightech interessiert sind, kann ich das Haus wärmstens empfehlen. Die Stimmung im Team bzw. gesamten Haus ist super, wobei zu 2017 eine neue Chefärztin kommt, was natürlich immer einiges verändern kann. Man wird zwar Stationen zugeteilt, ist aber größtenteils im OP oder der Notaufnahme. Diese sind je nach Saison unterschiedlich ausgelastet. Im Frühjahr war insgesamt nicht mehr ganz so viel los. Dennoch kann ich euch nur empfehlen mit 2-3 Unterassistenten aufzutreten. Dadurch wird die Anzahl der Pickett- und Wochenenddienste doch erheblich reduziert, was man in der herrlichen Ski-, Wander- und Mountainbikeumgebung super nutzen kann. Ich wurde in den Pickettdiensten selten gerufen, es bindet einen aber an die Umgebung des Hauses.
Fortbildungen gab es Chirurgieintern 1x alle 1-2 Wochen. Die waren meistens auch gut, wenn auch nicht spezifisch auf Uhus geschneidert. Richtigen Unterricht müsst ihr euch selbst organisieren und bekommt ihr dann sowohl von Seiten der Chirurgie als auch Anästhesie. Ansonsten hat die Innere 2x/Woche um die Mittagszeit Übertragungen der Mittagsfortbildungen aus Zürich und Bern, die echt gut sind. Wenn ihr nicht im OPs seid, also eine gute Sache. Fortbildungen für die Assistenten z.B. Osteosynthese, Laparoskopie, Untersuchung des OSG,... könnt ihr besuchen und werden euch wenn nötig sogar gezahlt.
Zimmer bekommt ihr vom Haus gestellt. WLAN kostet einmalig 20-30CHF. Ihr habt einen genialen Ausblick auf die Berge und bisher eine mit 5 Leuten geteilte Küche und Bad, was das Zusammenleben fördert. Das Wohnheimzimmer kostet ca. 300€. Waschen könnt ihr umsonst. Es wird aber aktuell umgebaut zu kleinen autagen Wohnungen. Preise dann also besser nochmal nachfragen. Fürs Handy kann ich euch eine deutsche MedionMobile Prepaidkarte empfehlen. Das ist immernoch günstiger als alles in der Schweiz.
Kleidung gibt es quasi maßgeschneidert und wird euch zusammen mit eigenem Telefon, Namensschild etc am ersten Tag gegeben.
Zusammen mit den Assistenten der Inneren gibt es einmal die Woche einen Unihockeytreff mit anschließendem Pizzaessen, der je nach eurer Motivation mehr oder weniger regelmäßig stattfindet.
Bewerbung
3 Monate vorab per Mail angefragt, nach Lebenslauf und kurzem Anschreiben dann alles super über das Sekretariat der Chirurgie organisiert.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Untersuchungen anmelden
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Röntgenbesprechung
Mitoperieren
Poliklinik
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Unterkunft gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
1450,00
Gebühren in EUR
400,00

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.53