PJ-Tertial Innere in Klinik Susenberg (5/2016 bis 9/2016)

Station(en)
Hämatologisch-, Onkologische Reha, Internistische Reha, Palliative Care, Akut Geriatrische Komplexbehandlung
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Goettingen
Kommentar
Hallo,

Klinikleben:
die Klinik Susenberg ist ein kleines Haus in privater Trägerschaft, welches über ca. 36 Betten verfügt.
Diagnostische Möglichkeiten sind EKG, Röntgen, Labor, Sono.
Ich versuche mal meine Tätigkeit und den Tagesablauf als Unterassistent zu skizzieren...
Die Frühbesprechung mit den Ärzten, der Pflegedienstleistung, der Ergo- und Physiotherapie, Sozialarbeiterin und dem Psychoonkologen hat jeden morgen um 8.15 Uhr begonnen. Dort wurden die Patienten auf den Stationen und die neuen Eintritte besprochen.
Danach wurde gemeinsam kurz ein Kaffee getrunken und es haben die Visite auf den drei Stationen begonnen. Es gibt für jede Station eine Stationsärztin (Assistenzärztin) und die Oberärzte, sowie die Chefärztin, die die Woche über in den Visiten auf den Stationen rotieren. Bei den Visiten ist auch die jeweilige Pflege anwesend, die viel über den Patienten berichten konnten.
Nach der Visite wurde die Patientendokumentation am Computer eingepflegt und es wurden noch fehlende Unterlagen von den Verlegenden Kliniken angefordert. Danach stand meistens die Aufnahme der Patienten an. Sie bestand darin den Patienten ausführlich körperlich zu untersuchen, eine Anamnese zu erheben und bei einigen Patienten noch einen DMS und Uhrentest.
Danach wurde die Aufnahme in den Computer eingepflegt und die Anordnungen für die Pflege, Physio- und Ergotherpie vorgenommen. Im Anschluss wurde der Patient einen der Oberärzte oder der Chefärztin vorgestellt und es wurde über meine vorgeschlagenen Anordnungen gesprochen, wo ich persönlich am meisten gelernt habe. Am Tag gab es häufig 3-4 Aufnahmen, wo diese aber absolut fair auf die Assistenzärzte und mich als Unterassistent aufgeteilt wurden.
Danach war häufig Feierabend.... was nach ein bisschen Einarbeitung häufig zw 15-16 Uhr war.
Fortbildung wird in dem Haus groß geschrieben und von Fallvorstellungen, bis Journal Club oder externe Referenten war viel dabei. 1x/W gab es die Möglichkeit ins Unispital zur Fortbildung zu fahren, was auch von den Assistenzärzten sehr genutzt wurde.
Über das gesamte Team kann ich wirklich nur positiv sprechen, alle waren immer freundlich, man konnte Fragen stellen und sich austauschen und man wurde als vollwertiger Kollege angesehen.
In der Klinik lernt man hervorragend den Stationsalltag, Medikamente und ein beeindruckendes breites Spektrum verschiedener Erkrankungen!
Einen Eindruck über die Einrichtung und auch Patienten kann man sich am besten über die Internetseite holen.
Ach ja, der Hauseigene Pool darf benutzt werden! ;-)

Geld/ Verpflegun/Unterkunft:
Im Haus bekommt man nach abzügen ca. 900 CHF. Das gute in der Susenberg, Frühstück und Mittag, sowie Kaffee und Wasser sind kostenlos! In allen anderen Häusern in Zürich ca 50 CHF p. W. = ca. 200 CHF im M.
Unterkunft ist vom Kinderspital Zürich gestellt, was 580 CHF p. M. kostet. Stellplatz fürs Auto nochmal 80-120 CHF. Ich kann gleich sagen, viel günstiger wird man das in Zürich kaum bekommen, die Lage des Wohnheims ist wirklich optimal zur Stadt! Viele andere Kliniken liegen ein "bisschen" weiter vom Stadtkern entfernt und da ist die Unterkunft etwas günstiger, aber zur Verpflegung habe ich ja bereits was gesagt. Fußweg zur Klinik ca. 10-15 min.
Die Unterkunft selber ist zweckmäßig und nicht wirklich schön, aber dafür sauber! Reinigungskräfte sind tgl. im Haus und sind für die Gemeinschafts- Sanitär, Küche und Bad in erster Linie zuständig. Bettwäsche kann 1x/W getauscht werden. Das Wohnheim ist absolut bunt von Leuten gemischt und es sind viele Doktoranden aus der Uni Zürich da.
Es gibt im Obergeschoss eine sehr große Dachterrasse mit Grill, die dazu prädesteniert ist, genutzt zu werden!

Leben/Freizeit/Geld:
Absolut lebenswert diese Stadt! Es ist zwar alles teilweise doppelt so teuer als man in Deutschland gewohnt ist, aber man kennt mit der Zeit die Läden/Restaurants/Bars die einem das Portmonee nicht zu sehr belasten...
Ich kann Zürich im Sommer nur empfehlen, Zürisee (schwimmen, grillen), Berge zum wandern, Ausflüge nach Zug, Mailand, Luzern, Bodensee, Rheinfall, usw.
Viele Möglichkeiten in Bars und Discos zu gehen, sowie die unzähligen Stadtfeste die im Sommer stattfinden.

Mir fallen jetzt noch immer etliche Dinge ein, die ich schreiben könnte, aber lernt die Klinik Susenberg und die Stadt doch einfach selber kennen, ich würde es jederzeit wieder machen!

Viel Spaß und schönen Gruß
Bewerbung
1-2 Jahre, aber kurzfristig tut sich auch immer mal was.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Patientenvorstellung
EKG
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Bildgebung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Untersuchungen anmelden
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
Patienten untersuchen
Röntgenbesprechung
EKGs
Blut abnehmen
Eigene Patienten betreuen
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
950,00

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.07