PJ-Tertial Innere in Albertinen Krankenhaus (12/2007 bis 3/2008)

Station(en)
A5/B5/ZNA
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Die einzelnen Stationen der Inneren sind doch recht unterscgiedlich zu bewerten.
Erstmal muss gesagt werden, dass ich mich immer sehr willkommen gefühlt hab und nie (nagut, selten...:-) als kleiner blöder Student behandelt wurde.
Zum größten Teil geben sich alle große Mühe und sind interessiert an den Studentenmeinungen um Sachen besser zu machen.
Jetzt zu den einzelnen Stationen:

A5:
Kardiologie. Super nette, entspannte Station. Ärzte nehmen sich viel Zeit für ausführliche Erklärungen. Nach der Einarbeitung die Möglichkeit relativ selbstständig zu arbeiten. Ich persönlich hatte auch ein sehr gutes Verhältnis zu den Schwestern. Blutentnahmen sind´s recht viele, aber ich habe deswegen nie die Visite oder ähnliches verpasst. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich die Funktion mit anzuschauen, also Herzkatheter, Echos...

ZNA:
Highlight des Tertials. Super nettes Team, von der Schwester bis zum Oberarzt. Zu jedem Dienst hat man einen Ansprechpartner, gute Organisation. Sehr angenehme Arbeitsatmosphäre. Selbstständiges Arbeiten ohne Probleme möglich, hoher Lerneffekt. Natürlich muss man ein wenig Motivation selbst mitbringen...

B5:
Als Grusel-Station verschrien, war´s im Ende gar nicht schlimm. Die Schwestern z.T. relativ harsch, aber mit weichem Kern.:-)
Sehr netter Chefarzt und nette Oberärzte (guter Unterricht!!!)und nettes weiteres Team. Auch hier kann man, wenn man sich etwas reinhängt viel lernen und auch selbstständig einiges machen. Durch die meist sehr komplizierten Fälle ist das aber manchmal etwas schwer. Die Funktion kann man wenn Zeit ist besuchen und sich alles von der Gastro über Sono bis zur ERCP anschauen. Blutentnahmen hielten sich ehrlich gesagt in Grenzen und die Ärzte und Schwestern nehmen auch mit ab.

Wie man vielleicht merkt, habe ich mich wohl gefühlt. Ein bißchen Eigeninitiative wirkt Wunder und macht das Leben allen Beteiligten einfacher...

Achso, ein negativer Punkt ist natürlich das Essen. Da arbeitet man schon umsonst und bekommt noch nicht mal das Essen gratis. Zwei Euro muss man hinblättern. Naja.
Bewerbung
Glaube, ich habe mich ein knappes Jahr vorher beworben...
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Punktionen
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.27