PJ-Tertial Nephrologie in Charite Campus Virchow (2/2016 bis 4/2016)

Station(en)
46
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Berlin
Kommentar
Die Station 46 würde ich keinem PJler empfehlen.
Nephrologie hat mich als Fach wirklich sehr interessiert, aber auf der Station wird einem überhaupt nichts erklärt oder gelehrt.
Man kommt morgens, nimmt 2 Stunden Blut ab. Wenn man zur Visite mitgehen möchte, kommt gleich die Pflege auf einen zu und drücken einem Aufnahmen in die Hand, mit denen man dann beschäftigt ist. Zwischendurch nur Flexülen legen und dumme Botengänge erledigen. Dann bekommt man nicht mit, wie es mit den Patienten weitergeht.
Dann soll man Briefe anlegen, betreut aber die Patienten nicht selber weiter oder schreibt mal selbst einen Brief zu Ende.
Alle warten nur auf die Oberärzte, was den ganzen Abläuf unnötig in die Länge zieht.
Von der Pflege wird nur gemotzt. Von den Ärzten hat keiner Zeit. Hauptsache du bist da und kannst den ganzen Mist machen, auf die keiner Bock hat.
Lehrveranstaltungen sollten täglich mittags stattfinden. In 2 Monaten haben 2 stattgefunden.
Man rotiert auch nicht mal auf die Dialyse, die ICU oder sieht mal, wie eine Shunt-OP funktioniert. Alles interessante Sachen, für die aber keine Zeit ist.
Man bekommt kein Feedback von irgendeinem Arzt.
Bewerbung
NICHT BEWERBEN!!! Die Station bringt euch nichts!
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Fallbesprechung
EKG
Tätigkeiten
Botengänge (Nichtärztl.)
Patienten aufnehmen
Patienten untersuchen
Blut abnehmen
Braunülen legen
EKGs
Röntgenbesprechung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Gehalt in EUR
0,00
Gebühren in EUR
0,00

Noten

Stimmung Station
6
Kontakt zur Pflege
6
PJler-Ansehen
6
Stimmung Klinik
6
Unterricht
6
Betreuung
6
Freizeit
6
Lehre auf Station
6
Insgesamt
6

Durchschnitt 6.00