PJ-Tertial Anästhesiologie in UMCG Groningen (8/2007 bis 10/2007)

Station(en)
OP
Einsatzbereiche
OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde
Heimatuni
Luebeck
Kommentar
eine sehr nette Arbeitsatmosphäre erwartet Euch in Groningen, fern von unterbezahlten, demotivierten, miesgelaunten Ärzten!Den Leuten gehts einfach gut und das spürt man.Viele Deutsche, die Dir ihre ganz persönliche Abrechnung mit dem deutschen krankenhaussystem erzählen werden, wird man treffen.Was das selbst machen betrifft, ist man den NL PJ-lern und Jungassis ungefähr gleichgestellt, d.h. man darf eigentlich alles machen.Leider werden viele ärztliche Aufgaben auch vom (viel professionelleren) Pflegepersonal ausgeführt und gewisse Dinge sind einfach anders (z.b. sehr wenige ZVKs generell)Insgesamt ist man stark der Schüler, was aber keinen negativen Touch hat, da alle NL Assis bis zur Facharztprüfung quasi Studenten sind. Empfehlenswert ist die Klinik sicher auch für Chirurgie. Ich habe in der gesamten Zeit in keinem einzige OP auch nur ein böses Wort gehört !!!
Bewerbung
einige Monate vorher übers Sekretariat, relativ unkompliziert. Kompliziert:MRSA Screening, Rö-Thorax und Hep-B STatus muss vorher vorliegen oder man kann erst anfangen, wenns gemacht ist.Insbesondere die MRSA-Regeln sind krass: Wenn auch nur rauskommt, dass ein Patient mal irgendwann MRSA hatte und dies nicht bekannt wurde, wird ne gesamte Station geräumt und desinfiziert. Lustig., wenn man unsere Handhabung kennt...
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Repetitorien
EKG
Sonst. Fortbildung
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Poliklinik
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.20