PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Elblandkliniken Radebeul (6/2006 bis 9/2006)

Station(en)
Chirurgische ITS / OP
Einsatzbereiche
Station, OP
Heimatuni
Dresden
Kommentar
Die Anästhesie ist sicherlich etwas gewöhnungsbedürftig - insbesondere die Chefärztin. Ansonsten gab es bis auf wenige Ausnahmen nur nette Ärzte, die mir viel zeigten.
Natürlich gehört das Intubieren inklusive Ein- und Ausleitung der Narkose mit dazu. Auch fiberoptische Intubationen durfte ich üben. Natürlich waren arterielle Punktionen und die Anlage eines ZVK mit dabei.
Häufig durfte ich eine Anästhesie praktisch selbständig durchführen. So bekam man Routine - auch in etwas schwierigen Situationen.
Unterricht gab es nicht und Fortbildungen für PJ-ler auch nicht - nur die allgemeinen Weiterbildungen der Abteilung natürlich.
Zeitweise war ich auch auf der chirurgischen ITS - aber nicht zu häufig. Auch hier konnte ich Dienste mitmachen (bis 22 Uhr = ein Tag irgendwann mal frei).
Habe viel gelernt.
Unterricht
Kein Unterricht
Tätigkeiten
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Punktionen
EKGs
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
120

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
4
Betreuung
2
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.60