PJ-Tertial Unfallchirurgie in Katholisches Krankenhaus St. Josef (5/2015 bis 7/2015)

Station(en)
CH 3
Einsatzbereiche
Station, OP, Notaufnahme
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Der Tag beginnt um 7.30 mit der Frühbesprechung (ist meistens sehr kurz und nicht sehr informativ). Anschließend geht man auf die Station und nimmt Blut ab. Je nach Assistenzarzt wird einem auch dabei geholfen. Danach ist meistens Visite mit Verbandswechsel, wo man gerne helfen darf. Im Op wird man meistens nicht benötigt, es ist aber kein Problem den OA zu fragen und dann mit zu gehen. Allerdings steht man dann am Tisch meistens nur rum. Es wird einem bei der OP relativ viel erklärt man darf nur leider nicht nähen oder tackern, selbst um Redondrainagen anzunähen muss man mehrmals nachfragen. Der Tag endet eigentlich um 17 Uhr da man dafür Freitags nur bis 13 Uhr bleiben muss. Man konnte aber meistens schon um 16 Uhr nach der Röntgenbesprechung gehen wenn nichts mehr zu tun war. Alles in allem wars ganz nett dort! Alle sind nett sowohl Pflegepersonal als auch Ärzte. Ich habe nur nicht so viel gelernt wie ich mir das vorgestellt habe.
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Fallbesprechung
Repetitorien
Tätigkeiten
Notaufnahme
Röntgenbesprechung
Punktionen
Chirurgische Wundversorgung
Untersuchungen anmelden
Patienten untersuchen
Patienten aufnehmen
Blut abnehmen
Braunülen legen
Mitoperieren
Briefe schreiben
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
250

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
3
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.73