PJ-Tertial Innere in Asklepios Klinik St. Georg (6/2015 bis 9/2015)

Station(en)
C4, F1, S1, ZNA
Einsatzbereiche
Notaufnahme, Station
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
Innere im Ak St. Georg hat mir insgesamt Spaß gemacht.

Das Ärzteteam ist sehr nett, aber etwas überarbeitet. Man macht sich sehr beliebt wenn man in der ZNA eigene Patienten aufnimmt und den Brief schreibt. Auf der F1 besteht der Tag aus einer sehr langen Oberarztvisite, die insbesondere bei Dr. Ohlhoff äußerst lehrreich ist und viiielen Briefen (wenn man will)
In der Kardio sind die Ärzte am härtesten überarbeitet, aber sie sind auch unwahrscheinlich nett und unglaublich dankbar für jeden Patienten, den man aufnimmt.

Wir waren viel zu viele Studenten, deswegen hatten wir häufig nichts zu tun.

Es wurde von uns erwartet, dass wir am Wochenende den Blutentnahmedienst machen, weil der bezahlte Blutentnahmedienst Urlaub hatte. Dafür hätte man unter der Woche einen Tag frei gehabt. Ich hatte mich geweigert.

Der Unterricht findet in etwa einem von vier Fällen statt. Nur der chirurgische Unterricht findet regelmäßig statt.

Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Repetitorien
EKG
Tätigkeiten
Röntgenbesprechung
Braunülen legen
EKGs
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Blut abnehmen
Patienten aufnehmen
Eigene Patienten betreuen
Briefe schreiben
Dienstbeginn
Nach 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Gehalt in EUR
Leider gar nichts

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
2
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.07