PJ-Tertial Innere in Leopoldina Krankenhaus (5/2015 bis 8/2015)

Station(en)
Kardio 41, Gastro 32
Einsatzbereiche
Station, Diagnostik, Notaufnahme
Heimatuni
Wuerzburg
Kommentar
Alles in allem ein tolles erstes Tertial in Schweinfurt! Hätte ich nicht gedacht, da ich auch nicht ganz freiwillig ans Leo kam und Innere Medizin auch nicht wirklich meine Richtung ist. Ich kann es wirklich JEDEM sehr ans Herz legen.

PRO: Zu allererst die 'nicht-medizinischen Sachen': Essen - unfassabar gut. Als PJler kannst du dir morgens, mittags, abends, zwischendurch und beim nach Hause gehen den Magen vollschlagen, allemöglichen Kaffeesorten sowieso immer aus der Maschine zu jeder Zeit, Cola, Wasser, Fruchtschorlen kann man sich eigentlich immer 2 gleichzeitig nehmen. Keine dämlichen Essensmarken, völlig unkompliziert mit deinem PJler-Schild.

Gemeinsames morgendliches PJ-Frühstück: 7.30-8-00 Uhr vorm Blut abnehmen.

Blut abnehmen: sehr moderat, natürlich hilft man alle Blüter abzunehmen, wird aber keineswegs verheizt oder abgestellt sondern dann auch abgefangen und zur Visite mitgenommen.

Auf Nachfrage bekommt man ein eigenes Zimmer zugeteilt für das man dann verantwortlich ist und alles organisieren muss. Gar nicht so einfach am Anfang!

Die Fortbildungen sind manchmal fantastisch, regelmäßig und lohnen sich oder sie fallen komplett aus, keiner fühlt sich zuständig und bringen nix - wochenabhängig!

Besonders gut: EKG bei Dr. Weberpals, Patho bei Prof. Völker, Labormedizin bei Prof Littmann

Die Gemeinschaft mit den anderen PJlern war super und da man nicht so viele war, das Zusammenhalten auch toll.

Insgesamt alles sehr sehr abhängig an welchen Arzt man gelangt und sich anschließt.

Rotationen erfolgen nach Plan. Besonderes Highlight - die Sono Rotation! Unfassbar großes Lernpotential hier!

KONTRA: Es gibt nur in der Inneren KEINE Studientage! Schlecht.
Zu wenig Geld für die Arbeit die man macht.
Bewerbung
über Uni
Unterricht
4x / Woche
Inhalte
EKG
Patientenvorstellung
Repetitorien
Prüfungsvorbereitung
Sonst. Fortbildung
Bildgebung
Fallbesprechung
Nahtkurs
Tätigkeiten
Braunülen legen
Patienten aufnehmen
Poliklinik
Notaufnahme
Untersuchungen anmelden
EKGs
Patienten untersuchen
Blut abnehmen
Röntgenbesprechung
Eigene Patienten betreuen
Punktionen
Briefe schreiben
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Essen frei / billiger
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
50 Euro/Woche

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
2
Betreuung
3
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.40