PJ-Tertial Chirurgie in Klinikum Garmisch-Partenkirchen (3/2015 bis 6/2015)

Station(en)
Gefäßchirurgie, EndoGAP, Unfallchirurgie,Viszeralchirurgie
Einsatzbereiche
Notaufnahme, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik, Station
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Chirurgie war - wider Erwarten - das beste Tertial in meinem ganzen PJ, obwohl ich während des Studiums mit Chirurgie nie viel am Hut gehabt hatte. Die Stimmung im ganzen Haus ist wirklich super, alle Chirurgen sind echt sehr nett und man darf als PJler viel machen.Ich würde jedem empfehlen, auf alle vier Stationen zu rotieren.

Gefäßchirurgie:
Es waren wirklich super 4 Wochen auf der Gefäßchirurgie. Da die Abteilung recht klein ist, ist man von Anfang an integriert und Teil des Teams. Man ist auf Station (hier lernt man wirklich Wundmanagement!) , im OP oder in der Sprechstunde, die man sich nicht entgehen lassen sollte, da der Chefarzt der Gefäßchirurgie, ehemaliger Präsident der DEGUM, fantastisch sonographiert, einen selbst viel üben lässt und v.a. viel erklärt. Er ist super engagiert und möchte den Studenten möglichst viel mit auf den Weg geben. In der Morgenbesprechung erhält man quasi ein 1zu1 Teaching und Mentoring von ihm, wie ich es sonst auf keiner anderen Station in meinem PJ erlebt habe, und man darf auf Station eigene Patienten betreuen.

EndoGAP:
Fachlich sehr speziell, da nur Knie- und Hüft-TEPS auf dem OP-Programm stehen, aber man darf dort viel Nähen, kann in die Sprechstunden, die Notaufnahme, zu den Sportwissenschaftlern in die Funktionsdiagnostik (empfehlenswert!) oder den Physiotherapeuten. Zudem sehr nettes und entspanntes Team.


Unfallchirurgie:
Ebenfalls sehr tolle Zeit und super nettes Team - 4 Wochen sind leider viel zu kurz für diese Abteilung mit Station, OP und Notaufnahme. Man kann zu jeder OP mit, die einen interessiert und hat auch sonst sämtliche Freiheiten. Notaufnahme unbedingt mitnehmen!! Im Team sind viele Assistenzärzte aus Murnau, die im Rahmen ihrer Facharztausbildung für eine gewisse Zeit nach Garmisch rotieren. Man kann auch Notarzt mitfahren oder sich die Handchirurgie anschauen (dort darf man auch sehr viel nähen und bekommt viel erklärt.)

Viszeralchirurgie:
Nettes Team und ein Chefarzt, der sehr gut und viel erklärt. Die OPs dauern teils sehr lange, es empfiehlt sich daher, davor noch nen Happen zu essen.

Die Freizeit ist in den 4 Moanten definitiv nicht zu kurz gekommen: die Schanze, das Freibad mit Volleyballfeld, die Berge, das Sporthotel Dorinth mit Fitnessstudio, Schwimmbad und Tennishalle, die man auch als Nicht-Gast benutzen darf, liegen direkt vor der Haustüre. Jackpot!!
Man bekommt zwar kein Gehalt, aber dafür ein iPad geschenkt, darf kostenlos wohnen und bekommt drei Mahlzeiten am Tag.
Bewerbung
Ich hatte Garmisch-Partenkirchen als erste Wahl angegeben. Ein Empfehlungsschreiben war nicht nötig gewesen.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Nahtkurs
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Blut abnehmen
Patienten aufnehmen
Braunülen legen
Untersuchungen anmelden
Mitoperieren
Punktionen
Patienten untersuchen
Chirurgische Wundversorgung
Röntgenbesprechung
Notaufnahme
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Essen frei / billiger
Unterkunft gestellt

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00