PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Krankenhaus Muenchen Harlaching (6/2007 bis 10/2007)

Station(en)
Internistische Intensivstation
Einsatzbereiche
Station, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
LMU Muenchen
Kommentar
Leider wenig Unterricht (soll verbessert werden) Wenn er stattfindet, ist er gut!

Man darf mindestens 2 Wochen in die Notaufnahme rotieren. (freiwillig auch mehr)

Arbeit auf der ersten Intensiv ist hochinteressant, weil Patienten aus verschiedenen Fachrichtungen betreut werden (auch z.B. Neurologie- und Chirurgie-Patienten unter Mitbetreuung der jeweiligen Fachärzte)
Als PJler wird man voll eingebunden, darf extrem viel selbst machen und wird sehr gut angeleitet. Das Arbeitsklima ist super!
Man kann auch an Wochenenden oder nachmittags Dienst machen und sich damit andere Tage frei nehmen.
Wer sich für die Intensivmedizin interessiert, kann keine bessere Stelle als die erste Intensiv in Harlaching finden!
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
EKG
Bildgebung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Punktionen
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
Gesammelt am Ende
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.47