PJ-Tertial Allgemeinchirurgie in Universitaetsklinikum Bonn (5/2014 bis 8/2014)

Station(en)
Gütgemann/Trendelenburg (Privatteam)
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik
Heimatuni
Bonn
Kommentar
Ich hatte hier ein äußerst lehrreiches Tertial!
Natürlich steht und fällt das auch immer mit den Ärzten, die einen betreuuen... Ich für meinen Teil war sehr zufrieden.
Man wurde hier als gleichwertiger Kollege angesehen und die damit verbundenen Rechten und Pflichten wurden einem auch dementsprechend übertragen, wenn man Interesse zeigte.
Das Privatteam hatte dabei Vor- und Nachteile:
Vorteile: Im OP und auf Station sämtliche Krankheitsbilder (nicht aufgeteilt, wie im Leber-/Transplant-/usw.-Team)
Nachteile: Privatpatienten, an die operativ nur der Chef oder der Oberarzt Hand anlegt. Selbst die Assistenten halten hier nur Haken im OP.

Die Fortbildung für alle PJler findet einmal die Woche statt, dann gibt es noch eine Chirurgie-interne Fortbildung einmal die Woche. Beides ist freiwillig, aber sehr zu empfehlen!



Bewerbung
Uni-intern
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Rehas anmelden
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
17:00 bis 18:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Gehalt in EUR
370

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
2
Unterricht
2
Betreuung
3
Freizeit
5
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.00