PJ-Tertial Anästhesiologie in Asklepios Klinik St. Georg (8/2013 bis 12/2013)

Station(en)
OP, Intensiv, Notarzt
Einsatzbereiche
OP
Heimatuni
Hamburg
Kommentar
4Wochen Intensivstation (E1) --> sehr gut, absolut nettes Team durfte dort ZVKs legen, BGAs machen und zusammen mit den Ärzten die intensivmedizinische Betreuung durchführen
1 Woche Notarzt mitfahren: Absolut spannend,lehrreich und fantastisch! War ne richitg tolle Woche. Durfte bei einem super netten Arzt mitfahren, der mich immer voll mit einbezogen hat und auch der Fahrer von der Feuerwehr war stets darauf bedacht, dass ich auf gar keinen Fall irgendwas verpasse! Richitg gut!Und das Mittagessen in der Feuerwehrleitstelle Berliner Tor kann ich nur empfehlen!:-)
Restliche Zeit OP: Intubieren,LMAs, selbsständig die Narkose leiten etc. Sehr großes Haus mit vielfältigen,spannenden OPs, besonders die Herzchirurgie hatte ziemlich interessante OPs. Leider musste man jeden Tag selber schauen, wem man hinterherrennen kann bzw. wo noch kein anderer Praktikant etc mit im OP steht, was auf die Dauer ziemlich genervt hat. Außerdem gab es ein paar Anästhesieschwestern, die einem das Leben ganz schön schwer gemacht haben...Aber es gab zum Glück auch welche,die das genaue Gegenteil waren! Also als Verbesserung wäre anzuführen, dass man möglichst immer jemanden fest zugeteilt werden sollte (am Besten natürlich auch jemand der Spaß an der Lehre hat!).Ansonsten bietet das Krankenhaus viele Möglichkeiten praktische und theoretische Erfahrungen und Fertigkeiten zu sammeln.
Bewerbung
Per email
Unterricht
Kein Unterricht
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
15:00 bis 16:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt

Noten

Stimmung Station
2
Kontakt zur Pflege
4
PJler-Ansehen
3
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
3
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
2

Durchschnitt 2.33