PJ-Tertial Thoraxchirurgie in Universitaetsklinikum Regensburg (11/2013 bis 12/2013)

Station(en)
46
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
In der thoraxchirurgischen Abteilung ist man als PJ-ler herzlich willkommen.
Die Ärzte (und die Pflegekräfte) sind total nett, erklären gerne und bieten Studenten die Möglichkeit, im OP nicht nur zu zuschauen, sondern auch erste Fertigkeiten in der Chirurgie und in der Assistenz zu erlernen.
Auf der Station wird man schnell integriert, nimmt man an Visiten teil, entfernt man Thoraxdrainagen, macht man (Vac-) Verbände oder man kann bei der Stationsarbeit mithelfen.
Auch hat man Gelegenheit, die Ambulanz zu besuchen, Patienten aufzunehmen, zu betreuen oder bei den Visiten vorzustellen.
Das Krankheitsspektrum in der Thoraxchirurgie ist zudem sehr vielfältig und die OPs sind unheimlich spannend.

Note:1*

Bewerbung
Habe die Thoraxchirurgie im Rahmen meines Wahltertials in der HTC besucht.
Bewerbung über die Uni Regensburg.
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Bildgebung
Fallbesprechung
EKG
Sonst. Fortbildung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Punktionen
Rehas anmelden
EKGs
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
1
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.00