PJ-Tertial Innere in LKH Natters (12/2013 bis 1/2014)

Station(en)
Onkologie und Pulmologische Station 4
Einsatzbereiche
Station
Heimatuni
Nicht angegeben
Kommentar
Bei meinem PJ Modul im LKH Natters habe ich mich eigentlich für 2 Monate Kardiologie angemeldet, war dann aber im Endeffekt auf der Onkologie, der Pulmologie und der Kardiologie. Mir hats gefallen weil ich überall was mitbekommen habe aber wenn man sich schon im KPJ ein bisschen spezialisieren möchte, ist diese Aufteilung wohl nicht das Beste.

Die angegebenen Noten beziehen sich auf die Pulmologische Station 4. Dort herrschte SEHR GUTES Stationsklima, die Oberärzte waren äußerst kompetent und freundlich, immer gern zu einer Auskunft bereit und haben sich richtig gefreut, wenn man Interesse gezeigt hat. Die Station 4 betreut zusätzlich zu einem heterogenen Patientenkollektiv auch ein pulmologisches Schlaflabor, d.h. es sind täglich alleine 5 Schläfer aufzunehmen, ganz abgesehen von den restlichen Aufnahmen. Für mich war das sehr positiv da ich bei dem hohen Arbeitsaufwand für die gesamte Station als fixe Arbeitskraft eingebunden war und wirklich das Gefühl hatte, man braucht mich hier und das, was ich tue macht Sinn.
Mein Aufenthalt auf der Pulmo war also ein voller Erfolg. Auf jeden Fall weiter zu empfehlen.

Die Onkologische Station in Natters kann ich jedoch für PJ Studenten keinesfalls empfehlen. Das Stationsklima ist zwar auch in Ordnung aber die drei Oberärztinnen, die sich die Station teilen, haben kein Interesse an Wissensvermittlung. Fragen wurden, wenn überhaupt dann oft nur mit einem Wort oder einem Satz, also unzufriedenstellend beantwortet. Die wenigen male, wo ich wirklich was lernen bzw üben hätte können, z.b. eine arterielle Blutabnahme, wurde der Assistenzarzt geholt und ich mit den Worten: "Das kannst du nicht machen, weil jetzt ist es wichtig, dass der Wert stimmt." weggeschickt. Ich habe mich nur gefragt wann es denn NICHT wichtig ist, das der Wert stimmt, sprich WANN ich sowas denn sonst üben soll. Und das alles obwohl es nicht meine erste arterielle Blutabnahme gewesen wäre. Da Natters kein Akutkrankenhaus ist, lädt auch das Patientenkollektiv zumindest auf der Onkologie nicht unbedingt ein, dort sein KPJ zu verbringen: In einem geriatrisch-palliativen Setting kommen Patienten mit Diagnose und Therapieplan von der Uniklinik, Diagnostik und somit Denkarbeit muss keine mehr geleistet werden und das Highlight der Woche besteht im Anhängen der Chemotherapie. (Was ich aber natürlich auch nicht durfte.) Trotz des praktisch nicht vorhandenen Arbeitsaufwandes ging ich normalerweise nicht vor 4 nach Hause. Eine suboptimales Zeit/Lernerfolg Verhältnis also. Die meiste Zeit habe ich damit tot geschlagen, mir selbst Medikamente herauszuschreiben oder interessante Fragen auf uptodate.com nachzulesen.
FAZIT: Finger weg!
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Sonst. Fortbildung
Tätigkeiten
Briefe schreiben
Braunülen legen
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
EKGs
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
0€
Gebühren in EUR
0€

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
1
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
3
Betreuung
1
Freizeit
2
Lehre auf Station
1
Insgesamt
2

Durchschnitt 1.80