PJ-Tertial Urologie in Landeskrankenhaus Feldkirch (2/2013 bis 2/2013)

Station(en)
A
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Diagnostik
Heimatuni
Innsbruck
Kommentar
Extrem abwechslungsreiches Fach. Stationsarbeit, Ambulanz, Interventionen, OPs. Alle Ärzte waren ständig bemüht, dass man als Student etwas lernt, interessante Eingriffe/Krankheitsbilder sieht und auch Dinge selbst macht. Das Ärzteteam begegnet einem dabei auf Augenhöhe. Der Chefarzt nimmt sich mehrere Stunden pro Woche Zeit und nimmt einen in seine Sprechstunde mit und erklärt dabei sehr viel.
Der Spass an der Arbeit kommt in der Urologie in Feldkirch ebenfalls nicht zu kurz. Urologische Anekdoten und Unterhaltungen über Nichtmedizinisches erheitern den Alltag.
Vom Fach Urologie selbst sollte man sich nicht abschrecken lassen. Es bietet weit mehr als alte Männer und deren Prostata.
Ich will selbst später kein Urologe werden, aber muss trotzdem eine absolute Empfehlung für die Urologie in Feldkirch aussprechen. Den Abschnitt dort zu absolvieren hat sich in jeder Hinsicht gelohnt.
Bewerbung
Problemlos per Email
Unterricht
1x / Woche
Inhalte
Bildgebung
Fallbesprechung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
Poliklinik
Eigene Patienten betreuen
Patienten aufnehmen
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
Gar nicht
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Essen frei / billiger
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Unterkunft gestellt
Gehalt in EUR
440

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
2
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
2
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
1
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.33