PJ-Tertial Unfallchirurgie in Universitaetsklinikum Duesseldorf (10/2012 bis 12/2012)

Station(en)
CE4
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme, Diagnostik
Heimatuni
Duesseldorf
Kommentar
War eine super Zeit! Klasse Team. Man ist ein vollständig angesehenes Teammitglied. Man macht nur, was einem Spaß macht und etwas bringt.Circa 11 Uhr ist die Stationsarbeit erledigt. Danach kann man sich freiwillig aufteilen. Besonders empfehlenswert ist das Assistieren im OP, dabei wird sehr, sehr viel erklärt. In der Notfallaufnahme darf man Patienten vorab sehen und dem jeweiligen Arzt vorstellen und mit ihm das weitere Vorgehen besprechen. Die Sprechstunden sind auch besonders interessant. Dabei wird mit dem PJ ausführlich jeder Fall einzeln besprochen und Untersuchungen gezeigt, die man im besten Fall sofort anwenden darf. Das Engagement der Ärzte ist wirklich überdurchschnittlich. Nach der Mittagsbesprechung darf man nach Hause gehen (ca. 14 Uhr). Freiwillig ist man natürlich open end erwünscht. Für Nacht- und Wochenenddienste bekommt man einen zweiten Studientag.
Bewerbung
Es gibt leider nur 2 Plätze pro Rotation und diese werden zugelost.
Unterricht
2x / Woche
Inhalte
Prüfungsvorbereitung
Repetitorien
Bildgebung
Fallbesprechung
Patientenvorstellung
Tätigkeiten
Gipsanlage
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Patienten untersuchen
Notaufnahme
Mitoperieren
EKGs
Poliklinik
Botengänge (Nichtärztl.)
Untersuchungen anmelden
Eigene Patienten betreuen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
Vor 7:00 Uhr
Dienstende
Vor 15:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Aufwandsentschädigung / Gehalt
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich
Gehalt in EUR
200

Noten

Stimmung Station
1
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
1
Unterricht
1
Betreuung
1
Freizeit
1
Lehre auf Station
2
Insgesamt
1

Durchschnitt 1.27