PJ-Tertial Chirurgie in Agnes-Karll-Krankenhaus (12/2006 bis 3/2007)

Station(en)
Allgemein-und Gefäß- sowie UCH
Einsatzbereiche
Station, OP, Poliklinik / Ambulanz / Sprechstunde, Notaufnahme
Heimatuni
Hannover
Kommentar
Alles in allem ist es im AKK ziemlich angenehm für eine chirurgische Abteilung. Die ärztlichen Kollegen sind alle durchweg nett und beantworten aufkommende Fragen, ohne genervt zu sein. Ob man am Tisch etwas außer Haken halten machen darf, hängt vom Kollegen ab. Der Chef der ACH nimmt bei kleineren Eingriffen häufig nur einen Studenten mit an den Tisch, da kommt man auch zu was. Gleiches gilt für erfahrene Fachärzte. Bei den meisten Lap-Eingriffen führt der Student die Kamera, man näht am Ende zu, Varizen strippt der Studi usw.)
In der UCH wird erwartet, dass man sich um die stationären Aufnahmen in der Ambulanz kümmert, was vor allem dann nervig wird, wenn man zusätzlich den ganzen Tag im Saal steht.
Man muss ganz klar sagen, dass die PJler Assistenten ersetzen, denn es herrscht Personalmangel. Dabei wird von den ärztlichen Kollegen auch immer wieder ausdrücklich erwähnt, wie wichtig man sei, damit der Betrieb aufrecht erhalten werden könne. Geld gibts dafür nicht....
Unterricht
3 x / Woche
Inhalte
EKG
Bildgebung
Fallbesprechung
Tätigkeiten
Braunülen legen
Röntgenbesprechung
Blut abnehmen
Notaufnahme
Patienten untersuchen
Mitoperieren
Punktionen
Untersuchungen anmelden
Patienten aufnehmen
Chirurgische Wundversorgung
Dienstbeginn
7:00 bis 8:00 Uhr
Dienstende
16:00 bis 17:00 Uhr
Studientage
1x / Woche frei
Tätigkeiten
Kleidung gestellt
Mittagessen regelmässig möglich

Noten

Stimmung Station
3
Kontakt zur Pflege
3
PJler-Ansehen
2
Stimmung Klinik
3
Unterricht
4
Betreuung
3
Freizeit
2
Lehre auf Station
2
Insgesamt
3

Durchschnitt 2.87